Main»Home Page

Home Page

Das optimale patientenspezifische Implantat

FWF Forschungsprojekt L526-B05 (2008 - 2012) an der Fachhochschule Salzburg (FHS) und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU).

Die Projektgruppe unter der Leitung von Dr. Karl Entacher (ITS), Dr. Alexander Petutschnigg (HTB), DDr. Peter Schuller-Götzburg aHCM (PMU) und Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch (PMU) arbeiten an der Analyse und Optimierung von patientenspezifischen Implantaten und Prothesen.

Auf Basis von CT oder MRI Daten ist es möglich dreidimensionale Finite Elemente Volumenmodelle (Verfahren zur Berechnung komplexer Strukturen) von Knochen und Gelenken zu erstellen. Diese 3D-FE Modelle können zur Analyse und Optimierung von Implantaten und Prothesen verwendet werden. Ziel der Forschungsarbeit ist die Entwicklung von Methoden zur Anpassung eines Implantats auf den jeweiligen Patienten - "patient specific". Daraus ergeben sich viele unterschiedliche Aufgabenstellungen betreffend der Implantatentwicklung und -herstellung sowie der Unterstützung beim Einsetzen der Implantate. Da die Lösung dieser Aufgabenstellungen ressourcenbezogen und inhaltlich sehr umfangreich sind wurden unterschiedliche Pilotstudien durchgeführt.

Die Projektgruppe konnte bereits wichtige Erfolge verbuchen. Das Projekt wurde im Rahmen des FWF - Translational Research Program ist mit einem Budget von 200 kEuro für 3 Jahre finanziert. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden auch für Studien zur 3D-Modellierung und FE-Analyse von Holz und Holzwerkstoffen angewandt.

Für die Publikation "Sinus lift with cortical bone graft block: a patient-speci c 3D-fi nite element study". The International Journal of Oral & Maxillofacial Implants, 27 (2) 2012, erhielt die Forschungsgruppe den Rudolf Slavicek-Preis. Der Wissenschaftspreis wird von der Österreichischen Gesellschaft für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde für herausragende wissenschaftliche Publikationen auf dem Gebiet der Zahnheilkunde vergeben und ist mit 3.000,- Euro dotiert.

Danke: Wir danken der Firma ATOMIC GmbH für die Möglichkeit der Kalibrierung von Implantaten und den Firmen Bredent und Arthrex für die Unterstützung durch CAD-Daten von Implantaten. Für finanzielle Unterstützung danken wir der Schoellerbank Österreich und der Österr. Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ÖGZMK, Zweigverein Salzburg. Das Projekt wird durch das FWF Translational Research Program mit dem Projekt L526-B05 und durch das PMU -FFF Rise Project R-09/03/003-SCH unterstützt.